Menu
Fernostkost

Avocadosalat aus Myanmar à la Teingi

Wie wär’s mit einem besonderen Fernwehrezept? Avocadosalat aus Myanmar ist eine exotische Köstlichkeit, die noch zu entdecken ist. Spezialitäten aus Indien, China und Thailand bekommst du heutzutage in fast jeder deutschen Kleinstadt. Die drei großen Küchentraditionen Asiens sind zu Recht weltberühmt. Die Küche Myanmar, ein Nachbarland der “Big Three”, mit ihren Schätzen wie diesem Avocadosalat ist dagegen bis heute eine große Unbekannte. Oder hast du in Mitteleuropa schon mal in einem myanmarischen Restaurant gegessen?

Die Küche Myanmars

Myanmar gehört zu den schönsten und geheimnisvollsten Ländern Asiens, aber die Küche führt ein Schattendasein. Wie in den Nachbarländern serviert man auch hier Currys, die aber tatsächlich mit den Kreationen der Nachbarländer Indien und Thailand nicht mithalten können. Kein Problem. Die Stars der Myanmar-Küchen sind Suppen und Salate. Und mein Avocadosalat aus Myanmar ist ein Klassiker aus dem Hochland.

Suppe zum Frühstück

Mein Tag in Myanmar beginnt in der Regel mit einer Frühstückssuppe – am liebsten Mohinga, eine Suppenspezialität der Region rund um die ehemalige Hauptstadt Yangon. Manche bezeichnen sie gar als Nationalgericht des Landes. Beim Gedanken an eine richtig gute Mohinga läuft mir sofort das Wasser im Mund zusammen. Das Rezept für die wunderbare Fischsuppe mit Reisnudeln und vielen würzigen Zutaten poste ich in den nächsten Wochen. Ein weiteres Lieblingsgericht: Shan-Nudeln in Kokosmilchbrühe. Sie stammen ursprünglich aus dem Hochland der Shan, sind aber – ähnlich wie Mohinga – in ganz Myanmar populär.

Tee im Salat

Auch die Salate solltest du unbedingt probieren! Berühmt ist Lephet Thoke, ein Teesalat aus Myanmar aus fermentierten jungen Teeblättern. Klingt merkwürdig? Myanmar ist tatsächlich das einzige Land, das ich kenne, in dem man Teeblätter nicht nur zu Tee aufgießt, sondern auch isst. Es gibt verschiedene Arten der Zubereitung. Traditionell vermengt man die Blätter mit Sesamöl und Salz, stopft die Mischung in Bambusrohre und lässt sie vor sich hin gären.

Mehr Fernostkost


Nicht so einfach. Auch die meisten Einheimischen kaufen die fermentierten Teeblätter auf dem Markt. Bekannt für gute Teeblattsalate sind Mandalay oder die kleine Hochlandstadt Pindayar. Den Salat richtet man dann in einer Lackschale an und reicht dazu geröstete Hülsenfrüchte. Ein toller Snack zum Tee.

Avocadosalat aus dem Hochland der Shan

Deutlich einfacher ist die Zubereitung dieses Avocadosalats. Wer über die Märkte im Hochland der Shan streift, sieht während der Saison im Herbst Berge von appetitlichen Avocadofrüchten. Die Einheimischen pürieren sie und trinken die cremige, sehr gehaltvolle Masse. Meine Kollegin Teingi kauft immer zwei Tüten Avocados auf dem Markt für unsere Reisegruppen ein und bereitet abends im Hotel einen Avocadosalat auf myanmarische Art zu, der immer super gut ankommt. Ich habe ihn deshalb Avocadosalat à la Teingi getauft.

Das Rezept ist nicht kompliziert, die Zutaten bekommst du auch bei uns problemlos. Weil er außerdem schnell auf dem Tisch steht, bereite ich ihn gern zu, wenn ich schöne reife Avocados ergattert habe. Oder wenn ich in einem kalten Winter in München Sehnsucht nach dem Hochland der Shan habe.

Entscheidend ist, dass die Avocados wirklich reif sind. Auch die Tomaten sollten natürlich reif und aromatisch sein, das ist im Winter die große Herausforderung.

Zutaten für Avocadosalat aus Myanmar

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Chilischote (Schärfegrad nach Geschmack)
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Erdnussöl
  • Saft von 1 Limette
  • 2 reife Avocados
  • 2 reife Tomaten
  • 2 Schalotten
  • 2–3 EL geröstete, nicht gesalzene Erdnüsse
  • Koriandergrün nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung des Avocadosalats aus Myanmar

1 Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Chilischote entkernen, ebenfalls in feine Scheiben schneiden und mit dem Knoblauch im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Mit Pfeffer und 1 EL Fischsauce (alternativ Salz) vermengen und 1 EL Limettensaft zugeben. Alles gut verrühren.

2 Die Schalotte schälen und in feine Scheiben schneiden, die Tomaten achteln. Die Avocados längs aufschneiden und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale heben und würfeln.

3 Avocados, Tomaten und Schalotten zusammen mit der Sauce in einer Schüssel gründlich vermischen. Am besten mit den Händen, damit sich die Aromen gut vermischen. Mit dem restlichen Limettensaft nachwürzen. Evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4 Die gerösteten Erdnusskerne grob hacken und über den Salat geben. Alles auf einer Platte oder in einer Schüssel anrichten. Falls verwendet, die Korianderblätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Vor dem Servieren über dem Salat verteilen.

Lust auf eine exotische Nachspeise, die den Avocadosalat perfekt ergänzt? Dann schmeckt dir bestimmt mein schwarzer Kokosmilchreis mit Tropenfrüchten aus Bali.

2 Kommentare

  • Isabel
    11. März 2021 at 22:07

    Mein neues Lieblingsrezept! Vielen Dank Kekse und Koffer 🧳 🍪

    Antwort
    • Elke
      11. März 2021 at 22:10

      Das freut mich sehr, liebe Isabel, ich finde ihn auch solo lecker!

      Antwort

Kommentieren (deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)

Cookie Consent mit Real Cookie Banner