Menu
Reiseziele / Europa / Großbritannien

17 Highlights in Wales – der wilde Westen Großbritanniens

Roadtrip durch Wales: Bunte Häuser am Hafen in Tenby, Pembrokeshire

Wales ist ein Stück Großbritannien, das menschenleer und reich an Naturwundern ist. Mindestens so spannend wie Cornwall, aber deutlich weniger besucht. Mit einer quirligen Hauptstadt, grünen Hügeln – gesprenkelt mit Schafen – und traumhaften Küstenstrichen. Dazu bronzezeitliche Heiligtümer, normannische Burgen, keltische Kirchen, herrliche Wanderwege und kleine Orte voller Charme. Und – Überraschung! – eine spannende Küche! 10 Tage waren wir als Mutter-Tochter-Team unterwegs, haben unsere Highlights in Wales entdeckt und uns jeden Tag ein bisschen mehr in den wilden Westen des Königreichs verliebt.

Hier nehme ich dich mit auf einen Roadtrip durch Wales – zu Plätzen, die du nicht verpassen solltest. Dazu gehören natürlich die drei Nationalparks Brecon Beacons, Snowdonia und Pembrokeshire, aber auch persönliche Lieblingsplätze in Wales, die nicht jeder kennt. Du findest außerdem Adressen für Genießer in Wales, ein paar Übernachtungstipps und Ideen zum Wandern in Wales.


Waliser Käse und walisischer Eigensinn

„Das ist Kleopatra.“ So stellt mir Carwyn Adams seine Mutter vor, die in Gummistiefeln und mit ihren 80 Jahren erstaunlich forsch über den Hof eilt. Ende der 1980er-Jahre sorgte sie im Königreich für Schlagzeilen: Im Kleopatra-Kostüm ließ sie sich in einer Wanne mit Milch durch Carmathen, die Hauptstadt der Grafschaft, tragen. So protestierte sie gegen die Milchpolitik der EU.

Aus der Not wurde ein florierendes Unternehmen. Statt Milch verkaufte Thelma alias Kleopatra fortan handgemachten Bio-Käse, den ihr die Kunden aus den Händen rissen. Heute liefert Sohn Carwyn krümeligen Carfilli genauso wie würzigen Perl Las auch an feine Adressen wie Harrods in London. Charles, der Prince of Wales, beehrte schon zweimal den walisischen Vorzeigebetrieb, in dem Waliser Eigensinn auf Waliser Kreativität trifft. 

Nationalstolz ist den Walisern bis heute eigen. Immerhin rund 30 Prozent sprechen Walisisch, ein keltisches Idiom, als Muttersprache. Die walisischen Namen der zweisprachigen Straßenschilder sind wahre Zungenbrecher. Sie klingen ein bisschen wie Zaubersprüche. Und zauberhaft ist auch die Natur mit einem bunten Landschafts-Potpourri auf kleinem Raum und faszinierenden Lichtstimmungen. Nach jedem Wolkenbruch – und die sind nicht ganz selten hier – wirkt der Himmel wie frisch gewaschen, und Sonnenstrahlen bringen Nebelschwaden zum Tanzen. Momente voller Wales-Magie.

Glücklicherweise ist die Natur kein bisschen bedroht, denn nur 3 Mio. Menschen und 15 Mio. Schafe teilen sich den Westen Großbritanniens. Von Massentourismus keine Spur – Wales ist noch ein wohlgehütetes Geheimnis.

Highlights in Wales: Schafe im Nationalpark Brecon Beacons
Highlights in Wales: Schafe im Nationalpark Brecon Beacons

Küsten, Burgen & Seafood: 17 Highlights in Wales, die nicht jeder kennt

1 Cardiff – eine gemütliche Hauptstadt

Cardiff, die Waliser Hauptstadt, ist überschaubar und gemütlich. Das Zentrum der Stadt rund um die mächtige Burg aus viktorianischer Zeit mit viktorianischen Häuserzeilen und Einkaufspassagen erkundest du am besten zu Fuß. Unser Highlight in Cardiff: Cardiff Bay, einst größter Kohlenhafen der Welt. Heute liegen hier Bars und Restaurants, aber auch zwei Architekturikonen: das walisische Parlament The Senedd Cymru und das Wales Millennium Centre, das Theater, Konzert- und Opernhaus und damit ein echter Kulturtempel ist. Blickfang ist die zweisprachige Inschrift „In these stones horizons sing” (In diesen Steinen singen Horizonte). Eine Anspielung auf die Vergangenheit von Wales als Industriestandort.

Cardiff: Millenium Centre
Cardiff: Millenium Centre

Übernachten in Cardiff

  • In der Cardiff Bay liegt das Spa-Hotel St. Davids wie ein weißes Schiff im Wasser. Restaurant mit kreativer Ost-West-Küche.
  • Ein viktorianisches Schmuckstück im Herzen von Cardiff: Lincoln House Hotel

2 Traumstrand bei Swansea: Langland Bay Beach

Eine echte Überraschung auf der Durchreise. Ein Strand in der Nähe von Swansea, den die Einheimischen vor allem am Wochenende gern besuchen. Platz am Beach gibt es reichlich für alle. Und sogar schöne Wanderwege entlang der Küste. Da hätten wir es auch ein paar Tage lang ausgehalten.

3 Waliser Drachenkopf: Worm’s Head auf der Gower Peninsula

Nur eine Handvoll Besucher sitzen abends auf der Terrasse des Worm’s Head Hotels auf der Halbinsel Gower beim Sunset-Bier. Rosarot versinkt die Sonne über dem Traumstrand Rhossili, wo Surfer auf den Wellen tanzen. Vor uns schwimmt ein Drachenkopf aus Fels im Meer: der Worm’s Head, eine Felseninsel, die du bei Ebbe erwandern kannst. Die Waliser mögen Drachen und einer davon ziert die Nationalflagge, schon deshalb zieht sie der Worm’s Head wohl magisch an.

Das Worm’s Head Hotel war der Geheimtipp eines Wales-Kenners. Es ist alles andere als ein Luxushotel – ein einfaches, britisch verwinkeltes Haus. Die Alleinlage zwischen Klippen und Strand verdient jedoch mindestens 5 Sterne. Abends musst du die grandiosen Lichtstimmungen nur mit den wenigen Hotelgästen teilen. Ein echter Lieblingsplatz – zumindest wenn du genauso viel Wetterglück hast wie wir!

4 Urlaubsparadies Tenby

Der Pembrokeshire-Nationalpark zieht sich entlang der westwalisischen Küste. Tenby oder St. Davids eignen sich als Ausgangspunkte für die Erkundung der Region und Wanderungen auf dem Coastal Path. Wir konnten uns nicht so recht entscheiden, wo es uns besser gefiel. Tenby ist ein klassischer Urlaubsort und vor allen zur Ferienzeiten kann es natürlich etwas rummelig werden. Der Ort punktet aber mit gleich zwei herrlichen Stränden, einem hübschen Hafen und einer Stadtmauer, die für Historienflair sorgt. Auch wenn du nur auf Durchreise bist, solltest du nicht vergessen, die Cockles (Herzmuscheln) frisch aus dem Meer zu probieren. Gibt es an vielen Ständen im Hafen zu kaufen.

Tenby in Pembrokeshire, Wales

Übernachten in Tenby

  • Das Broadmead Boutique B&B in Tenby, in einem Landhaus des 18. Jh.s mit Kaminzimmer und Garten, ist eine stilvolle Wohlfühladresse.
  • Die Zimmer des Esplanade sind einfach, die Lage an der Strandpromenade von Tenby perfekt.

5 Die kleinste Stadt im Königreich: St. David’s

Mit gerade mal 2000 Einwohnern kann sich St. David’s mit einem Superlativ schmücken. Es ist die kleinste Stadt im Vereinigten Königreich. Im Vergleich zu Tenby der Platz für stille Genießer. Im frühen Mittelalter errichteten Gläubige hier eine stattliche Kathedrale, die – dem walisischen Nationalheiligen David geweiht – belebtes Pilgerziel wurde. Sie thront wie eh und je mächtig und würdevoll im Herzen des Ortes. Für touristische Infrastruktur sorgen eine Handvoll Hotels und Pubs, nach Abreise der Tagesbesucher kehrt Ruhe ein. Herrliche Wanderwege findest du direkt vor der Haustür.

Übernachten in St. David’s

  • Das Twr y Felin in St. David’s war eine Mühle und ist heute Designhotel mit viel moderner Kunst. Die Zimmer lassen keine Wünsche offen. Die Küche mit überraschenden Kreationen wie Jakobsmuscheln mit Blutwurst macht auch Feinschmecker glücklich.
  • Das Waterrings B&B in St. David’s bietet zweckmäßige, preiswerte Zimmer. 

6 Surferstrand Freshwater West

Auch wenn du kein Surfer bist, lohnt sich ein Abstecher nach Freshwater West. Der Strand ist nämlich auch für Lieblingsort für Foodies. Am besten holst du dir am Foodtruck des Café Môr einen Lobster Bun, suchst dir einen Platz am Strand, lässt dich vom Wind streicheln und schaust den Surfern beim Tanz auf den Wellen zu. Und dann holst du vielleicht noch einen zweiten Lobster Bun oder zumindest ein Crab Sandwich. Beides ist sensationell!


7 Steine für Stonehenge: Preseli Mountains

In Nord-Pembrokeshire lebten schon in der Bronzezeit die ersten Waliser. Davon zeugen Megalithdenkmäler in den Preseli Mountains, deren magische Blausteine man für die Errichtung des Steinkreises ins mehr als 200 km entfernte Stonehenge brachte. Was für eine Aktion zu einer Zeit, als das Rad noch nicht erfunden war! Doch während sich in Stonehenge heute die Massen drängen, hast du in Wales Steinkreise und Gräber wie Pentre Ifan – zwischen Schafweiden und mit Meerblick – meist für dich allein. Genau wie die Kirche von Nevern aus der Frühzeit des Christentums mit einer blutenden Eibe und windschiefen Grabsteinen auf dem Friedhof. 

8 Wandern mit Aussicht in Wales

Am besten genießt du die walisischen Landschaften im Wandertempo. Bereits 1970 wurde der Pembrokeshire Coast Path eingerichtet, der rund um die Küste des Pembrokeshore-Nationalparks führt. Je nach Zeitbudget und Kondition wählst du die Streckenabschnitte aus. Besonders schön wandert es sich zwischen schroffen Felsen, Sandbuchten und im Frühjahr Wildblumen rund um St. David’s. 

Seit ein paar Jahren kannst du auf dem Wales Coastal Path die gesamte Küste (1400 km) umrunden. Ein Lieblingsplatz: die Halbinsel Gower (siehe oben), wo du zum Beispiel in drei Stunden von Port Eynon bis zum Worm’s Head laufen kannst. 

Highlights in Wales: Wanderer im Nationalpark Snowdonia
Highlights in Wales: Wanderer im Nationalpark Snowdonia

Bergwanderer kommen im Snowdonia-Nationalpark auf ihre Kosten. Größte Herausforderung: die Besteigung des Mt. Snowden, auf den vor allem ab Llanberis unterschiedliche Pfade führen. Für alle solltest du jeweils einen Tag veranschlagen. Weniger anspruchsvoll und ebenfalls aussichtsreich: die Wanderung vom romantischen Dorf Beddgelert auf dem Fisherman’s Path durch die Aberglaslyn-Klamm auf den Cwm Bychan. 

Der einfache Wanderweg am Brecon Canal nahe der Grenze zu England begeistert besonders im Herbst, wenn sich bunte Laubkronen im Wasser spiegeln. Aquädukte, Brücken und der wilde Höhenzug Brecon Beacons sorgen für eine Traumkulisse, zahlreiche Pubs für Erfrischung unterwegs.

9 Nationalpark Snowdonia

Granitgraue Städte und schiefergraue Hügel, zwischen denen rosa Rhododendren Farbtupfer setzen. Dazu schroffe Berge, geheimnisvolle Seen und Zauberwälder mit knorrigen Eichen und sattgrünen Farnbüschen. Die Szenerie im Snowdonia-Nationalpark gleicht hier und da einer Fantasyfilm-Kulisse. Mittendrin kleine Ortschaften wie Beddgelert mit gurgelnden Bächen und kleinen Tearooms für die Ausflügler.

Highlights in Wales: Aussicht im Nationalpark Snowdonia
Highlights in Wales: Aussicht im Nationalpark Snowdonia

LLanberis ist das Zentrum der Wanderer und Kletterer rund um den berühmten Mt. Snowdon – mit 1085 m von bescheidener Höhe, aber nicht ohne Tücken: Nicht zufällig trainierte hier Sir Edmund Hilary für seine Mount-Everest-Besteigung. Einziger Wermutstropfen: Snowdonia ist ein Regenloch. Wir sahen vor lauter Nebel nur selten einen Gipfel.

10 Burgen in Wales

Wales ist stolz auf die höchste Burgendichte weltweit. Mit Caernafon Castle, wo die Queen ihren Ältesten 1969 zum Prince of Wales krönte, und Conwy Castle liegen gleich mehrere Meisterwerke der Burgenarchitektur im Norden. Für die Waliser mehr Schmach als Stolz, denn mit den steinernen Bollwerken zementierten die Engländer im Mittelalter ihre Fremdherrschaft. Conwy und Caernafon, die beiden burgbekrönten Orte mit Flair und gemütlichen Unterkünften, eignen sich bestens als Standorte für die Erkundung des walisischen Nordens. 

Aber natürlich gibt es auch in anderen Region von Wales stolze Burgen. Wir haben so viele fotografiert, dass ich sie nach der Rückkehr auf den Fotos kaum auseinanderhalten konnte. Zumal die meisten mit C beginnen.

Übernachten im Burgenland von Wales

  • Das Black Boy Inn innerhalb der Stadtmauern von Caernafon ist ein historisches Pub mit gemütlichen Zimmern und deftiger Pubküche.
  • Ein sympathisches B&B mit schönem Garten und liebevollen Gastgebern am Ortsrand von Conwy: Glan Heulog.

11 Seebad Llandudno

Wenn du es beim Aufenthalt im Norden lieber ein bisschen lebhafter magst und gern am Meer übernachtest, ist das viktorianische Seebad Llandudno eine gute Adresse. Mit einem sehr nostalgischen Pier, der sich weit ins Meer schiebt. Klassisch britisches Strandvergnügen mit allem Drum und Dran. Von dort kannst du auch einen Abstecher auf die Halbinsel Anglesey mit Beaumaris Castle einplanen. Ein Muss für Burgenfans, denn sie war die letzte Burg, die der englische König Eduard I. im 13. Jahrhundert in Auftrag gab. Zu dieser Zeit war sie auf dem neuesten Stand der Technik. Aber eigentlich ist Anglesey mit all seinen Attraktionen schon wieder ein Urlaubsziel für sich.

Übernachten in LLandudno

  • Im Manor House Bodysgallen Hall & Spa bei Llandudno fühlst du dich, umgeben von Schafweiden und herrlichen Gärten, wie zu Gast beim Adel. 

12 Portmeirion: Fantasy in Wales

Ein echtes Kuriosum für einen besonderen Abstecher: Portmeirion, wo ein Waliser seine Träume vom Mittelmeer an einem traumhaften Stück Küste von Snowdonia verwirklichte. Das künstliche Dorf legte eine gewisser Sir Bertram Clough Williams-Ellis (1883–1978) zwischen 1925 und 1975 im italienischen Stil an. Wir fühlten uns schon des Klimas wegen nicht wirklich wie in Positano und eigentlich mochte ich das künstliche Gebilde nicht. Tagsüber war es tatsächlich vor allem eine rummelige Touristenattraktion.

Nachdem das Tor für Besucher geschlossen hatte, geschah das Wunder: Portmeirion verwandelte sich für die wenigen Übernachtungsgäste in ein magisches Stück Wales. Dazu passte das Hotel: Der Speisesaal des Portmeirion Hotels erinnert an einen Ozeandampfer der 1920er-Jahre, das vorzügliche Menü begleitete eine Harfenistin. Wir fühlen uns ein bisschen wie zwei Alices im Wunderland.

Reisetipps für Genießer: Essen wie Gott in Wales

Deftig starten die Waliser in den Tag: Zum Welsh Breakfast gehören neben Tee und Toast auch Eier, Speck, Blutwurst, Räucherfisch und mehr. Bei den Hauptmahlzeiten kommen sowohl Fleisch- als auch Fischliebhaber auf ihre Kosten. Waliser Produkte vom Land und aus dem Meer – Fleisch von glücklichen Schafen und vom Welsh-Black-Rind genauso wie Atlantik-Fisch, Hummer und unterschiedliche Muschelarten – sind erstklassig. Und inzwischen gibt es auch Produzenten und Köche, die daraus kreative Gerichte zaubern. Welsh Cakes mit Rosinen gehören zu den süßen Verlockungen.  

Mittags isst du in der Regel günstiger als abends und im Pub günstiger als im Restaurant. Zum klassischen Pub-Essen schmeckt ein regionales Real Ale am besten.

Einige Genießer-Adressen:

  • Cockles, Herzmuscheln, sammelt man an der Waliser Südküste und mischt sie mit Algen zu einer göttlichen Frühstücksspeise. Lecker sind sie auch als Snack zwischendurch, zum Beispiel im Fischladen Simply Seafoods am Hafen von Tenby.
Genießer in Wales: Cockles (Herzmuscheln) in Tenby
Genießer in Wales: Cockles (Herzmuscheln) in Tenby
  • Jeden Umweg wert: die Lobster-Buns im Café Môr (Freshwater West, Foodtruck am Strand), für die ein halber Hummer in warmer Algenbutter gebadet wird. Perfekt für ein Picknick am herrlichen Surferstrand.
  • Feine Käsespezialitäten direkt vom Bauernhof (kostenlose Verkostung) bietet Caws Cenarth Cheese. Die Käserei liegt in Cenarth, auf dem Weg von Pembrokeshire nach Aberystwyth.
  • Das Restaurant The Hive im Hafen von Aberaeon bietet gute Küche und schöne Blicke. Viele Besucher kommen allein wegen der legendären Honig-Eiscreme.
Aberaeron in Mittelwales
In Aberaeron in Mittelwales gibt es gutes Seafood und tolles Honigeis
  • Ice, Ice, Baby. Noch ein heißer Tipp für alle, die es kalt mögen: Nostalgisches Ambiente trifft in Forte’s Ice Cream Parlour in Mumbles auf italienische Eiskunst.
Highlights in Wales: Fonte's Ice Cream Parlor in Mumbles
Highlights in Wales: Fonte’s Ice Cream Parlor in Mumbles
  • Die Miesmuscheln von Conwy werden artgerecht gezüchtet und kommen nur in Monaten mit „R“ und nur vor Ort auf den Tisch, zum Beispiel im Restaurant The Erskine Arms.
  • Für das Tüpfelchen auf dem i bei manchem Gericht sorgt Halen Môn, Meersalz aus einer Manufaktur auf der Insel Anglesey in Nordwales, das geräuchert oder mit Algen und anderen Aromen verfeinert ein nettes Mitbringsel ist (Führung mit Verkostung buchbar). 

13 Gartentraum à la Wales: Bodnant Garden

Dass die Engländer begnadete Gärtner sind, weiß man ja. Dass auch die Waliser sich auf die Gartenkunst verstehen, ist weniger bekannt. Wir erlebten im Bodnant Garden auf jeden Fall unser grünes Wunder. Exotische Mitbringsel vereinen sich mit Rosen und Hortensien zu einem Gesamtkunstwerk.

14 Nationalpark Brecon Beacons

Nördlich der Hauptstadt liegt einer der drei Waliser Nationalparks: Brecon Beacons, den du in einem Tagesausflug von Cardiff aus erkunden kannst. Besser aber von Hay-on-Wye beispielsweise. Ein Mittelgebirge, das Namensgeber des Nationalparks war, mit sanften grünen Hügeln – garniert mit unzähligen Schafen –, Flüssen und Kanälen ist das Herzstück des jüngsten der drei walisischen Nationalparks. Perfekt zum Wandern, Radeln, Reiten oder Kanufahren.

15 Bücherstadt: Hay-on-Wye

Ein netter Ausgangspunkt für die Erkundung des Nationalparks und ein kleines Juwel an der Grenze zu England: die Kleinstadt Hay-on-Wye, die walisische Hauptstadt der Bücher. Hier eröffnete ein Literaturliebhaber in den 1980er-Jahren den ersten Second-Hand-Buchladen, dem viele weitere folgten. Ein Literaturfestival bringt Jahr für Jahr Prominenz in den Ort. Stolz war man, als Bill Clinton Hay-on-Wye als „Woodstock für den Geist“ adelte. Neben Buchhandlungen gibt es zu Füßen der Burg jede Menge Cafés und Boutiquen. Ein Ort, in dem wir gern noch ein bisschen länger geschmökert hätten.

Übernachten in Hay-on-Wye

  • Eine nette Bleibe in Hay-on-Wye: The Swanathay mit renovierten Zimmern und kreativer walisischer Küche. 
  • The Bear Hotel im nahen Crickhowell bietet gemütliche Zimmer in einer alten Kutschenstation. Im Restaurant leckeres Pub Food und britische Klassiker.

16 Eine romantische Ruine: Tintern Abbey

Ein weiteres Highlight der Region – mitten in den Hügeln des River Wye: die fotogene Ruine der Tintern Abbey. Gegründet 1131 von Zisterziensermönchen, verfiel das Kloster nach der Reformation unter Heinrich VIII. im 16. Jahrhundert. Aber so romantisch, dass William Turner, William Wordsworth und zahllose andere Künstler sie auf die Leinwand bannten. Heute ein Fotospot für Instagrammer.

17 Meisterwerk der Ingenieurskunst: Newport Transporter Bridge

Auf dem Weg zurück zum Airport liegt ein Meisterstück der anderen Art: die Schwebefähre über den River Usk. Nach den Plänen des französischen Ingenieurs Ferdinand Arnodin entstand sie 1902–1906 und ist heute eine von nur acht Schwebefähren weltweit. Und die größte ihrer Art. Warum überhaupt eine Schwebefähre? Sie ist eine Lösung, wenn – wie am River Ulk – die Ufer extrem niedrig sind. Es wäre kompliziert gewesen die nötige Durchfahrtshöhe für den Schiffsverkehr mit einer konventionellen Brücke zu erreichen. So entstand diese Gondel über den Fluss, die sechs Autos und 120 Fußgänger transportieren kann. Es hat Spaß gemacht, ihr bei der Arbeit zuzuschauen.

Eine weitere beeindruckende Schwebefähre findest du übrigens in Bilbao, im spanischen Baskenland. Die Puente Colgante oder Puente de Biskaya genießt sogar Welterbe-Status.

Reisetipps für Wales

Unterwegs in Wales

Flüge von mehreren deutschen Städten nach Cardiff (Taxi vom Flughafen nach Cardiff ca. 30 £, Flughafenbus 5 £). Wenn du vor allem Süd- und Westwales bereisen willst, kannst du alternativ Birmingham oder Bristol anfliegen. Für Reisende im Norden ist Manchester bester Ausgangspunkt. Unverzichtbar für Rundreisen ist ein Mietwagen. Wer Respekt vorm Linksverkehr hat, kann sich Rundreisen mit einem Driverguide maßschneidern lassen, zum Beispiel von Mike Davies (Dragon Tours). Preise auf Anfrage. Busverbindungen mit dem National Express sind preisgünstig, aber umständlich.

So könnte dein Roadtrip durch Wales ausehen

Wenn du Nord- und Südwales besuchen möchtest, solltest du ein Zeitbudget von mindestens 10 Tagen einplanen, besser zwei Wochen. Für jeden der Nationalparks – brauchst du, wenn du auch wandern willst, 3–4 Tage.

Cardiff ist für die meisten Besucher Startpunkt der Rundreise. Von dort kannst du Kurs auf den Pembrokeshire Nationalpark nehmen und in Rhossili auf der Gower Peninsula für 1–2 Nächte Station machen, weil es so traumhaft schön ist. Weiter geht es über Tenby und St. Davids, wo du ein bisschen Pause zum Wandern und Baden einplanen solltest. Über die Presili Hills und Aberaeron geht es weiter in den Norden.

Eine gute Basis für die nächsten 3–4 Nächte sind die burgenbekrönten Orte Conwy oder Caernafon – Ausgangspunkte zur Erkundung des Snowdonia Nationalparks. Wenn du lieber an der Küste wohnst: Das viktorianische Seebad Llandudno ist auch prima für die Erkundung des walisischen Nordens. Auf dem Weg zurück in den Süden sind die Bücherstadt Hay-on-Wye oder Crickhowell gute Ausgangspunkte für Abstecher in den Brecon-Beacons-Nationalpark.

Beste Reisezeit für den Roadtrip durch Wales

Ideal sind die ersten drei Maiwochen, Juni und September. Ende Mai und im Juli/August während der Schulferien wird es voll und die Preise klettern in die Höhe. Eine Garantie für Schönwetter gibt es rund ums Jahr nicht. Auf ein heftiges Schauer kann aber auch blitzschnell wieder Sonnenschein folgen. 

Unterkünfte in Wales

Hotels sind nicht billig (ab ca. 100 £/DZ für einfache Hotels inklusive Frühstück). Privatpensionen (Bed & Breakfast) meist nicht deutlich günstiger – wenn du ein bisschen Charme und Komfort erwartest –, aber nette Gespräche und persönliche Tipps der Gastgeber sind inklusive. Bei Aufenthalten von mehreren Tagen kannst du ein Cottage anmieten, zum Beispiel über den National Trust oder über Landmark Trust (ab ca. 700 £/Woche).

Reiseführer

DuMont Reise-Taschenbuch Wales, 2019


Weiterlesen

10 Kommentare

  • Sabine von Ferngeweht
    14. Februar 2022 at 15:51

    Hach, ich liebe Wales! Seit ich dort mal ein Jahr gewohnt habe (in Swansea und auf der Halbinsel Gower) ist das für mich eine zweite Heimat geworden. Corona hat verhindert, dass wir 2020 endlich mal wieder hinfahren konnten, aber das wollen wir bald nachholen. Danke für den Reminder, dass ich mich da mal drum kümmern müsste 🙂

    Antwort
    • Elke
      14. Februar 2022 at 22:08

      Liebe Sabine,
      ich kann gut nachvollziehen, dass es dir in Wales gut gefallen hat. Besonders die Halbinsel Gower ist ja wirklich ein Traum. Da bekomme ich auch gleich wieder Sehnsucht …
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Julia
    14. Februar 2022 at 17:56

    Oh wow! Jetzt wohne ich seit über nem Jahr in England und habe es noch immer nicht nach Wales geschafft. Der Artikel zeigt mir mal wieder, dass das echt bald ma auf dem Plan stehen muss!

    Antwort
    • Elke
      14. Februar 2022 at 22:10

      Unbedingt, liebe Julia! Wales ist traumhaft schön und extrem vielseitig. Und von England aus ja nur ein Katzensprung.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Marike
    14. Februar 2022 at 20:08

    Liebe Elke, vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht und die Entführung nach Wales! Sie erinnert mich an meine Aufenthalte dort. Nur am Herkunftsort der Steine von Stonehenge war ich noch nie. Lieben Dank auch für die schönen Bilder. Herzliche Grüße, Marike

    Antwort
    • Elke
      14. Februar 2022 at 22:14

      Liebe Marike,
      in die Presili Hills wollte ich unbedingt wegen Stonehenge. Zum Erlebnis hat natürlich beigetragen, dass wir dort auf unserer Zeitreise in die Frühgeschichte anders als in Stonehenge ganz allein waren.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Christian Ö.
    15. Februar 2022 at 14:24

    Dein Artikel kommt sofort in meine Herzensliste! Ich bin grade erst aus Dublin zurück in Wien und könnte gleich wieder weiter nach Wales. 🙂 Deine Bilder zeigen genau die Dinge, die ich liebe!

    Liebe Grüße
    Christian

    Antwort
    • Elke
      15. Februar 2022 at 14:32

      Lieber Christian,
      das kann ich so gut verstehen! Ich freue mich auch schon riesig, dass die Reisen ins UK wieder einfacher werden. Die Küstenlandschaften sind einfach ein Traum!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Ivi
    10. September 2022 at 13:25

    Echter Genuss diese Bilder;)

    Antwort
    • Elke
      10. September 2022 at 21:10

      Danke, liebe Ivonne!
      Freut mich, dass sie dir gefallen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort

Kommentieren (deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner