Menu
Bayern / Allgäu / Kunst & Kultur / Wanderungen

3 Tage auf dem Münchner Jakobsweg vom Allgäu zum Bodensee

Auf dem Münchner Jakobsweg vom Allgäu zum Bodensee: Weg zur Wendlinskapelle

Eigentlich wollten die Töchter und ich nach Cornwall oder nach Schottland. Nie fanden wir Zeit für eine gemeinsame Woche zu dritt. Ein verlängertes Wochenende sollte es dann aber zumindest sein. Und irgendwann fiel die Entscheidung für eine Pilgerwanderung auf dem Münchner Jakobsweg – zweieinhalb Tage von Oberstaufen im Allgäu bis nach Lindau am Bodensee.

Der Pilgerweg zum Grab des heiligen Jakobus im spanischen Santiago de Compostela ist längst kein Geheimtipp mehr. Viel weniger bekannt und ziemlich menschenleer sind die meisten „Zubringerwege“ in ganz Europa, von denen viele inzwischen für Wanderer kartiert sind. Wo es keine historisch belegten Wege gab, ließ man den Pilgerpfad bestehenden Wanderwegen folgen, die aufgrund zahlreicher Jakobusplätze plausibel erschienen. Der sogenannte Münchner Jakobsweg, 2003 eröffnet, beginnt in München am Jakobsplatz und führt in zehn Etappen nach Lindau – gekennzeichnet mit der gelben Muschel auf blauem Grund. 

Planung unserer Pilgerwanderung auf dem Münchner Jakobsweg

Wie viele Kilometer laufen Pilger eigentlich am Tag? Eine Frage, die wir uns stellten, als wir unser Wochenende auf dem Jakobsweg planten. „35 auf jeden Fall“, meint die Jüngste. Die Große und ich können sie auf 25 Kilometer „herunterhandeln“. Schließlich wollen wir weder sportliche Höchstleistungen vollbringen noch Sünden büßen, sondern einfach ein paar Tage miteinander verbringen und den Alltag hinter uns lassen. Und es soll Zeit zum Einkehren, Anschauen, Baden bleiben.

Für uns drei ist es die erste Fernwanderung mit Gepäck auf dem Rücken. Also haben wir „Sharing“ praktiziert (Zahnpasta, Deo, Sonnencreme) und Prioritäten gesetzt, denn jedes Gramm zu viel lastet nach ein paar Stunden schwer auf den Schultern. Unsere Route auf dem Münchner Jakobsweg sah schließlich so aus.

3 Tage auf dem Münchner Jakobsweg – Etappen

  1. Tag Anreise mit der Bahn von München nach Oberstaufen. Wanderung von Oberstaufen über Genhofen nach Stiefenhofen (8,1 Kilometer) Track
  2. Tag Wanderung von Stiefenhofen über Weiler-Simmerberg nach Lindenberg (15 Kilometer, 340 Höhenmeter) Track
  3. Tag Wanderung von Lindenberg über Sigmarszell nach Lindau (24 Kilometer, 190 Höhenmeter) Track
  4. Tag Zeit in Lindau und Rückreise nach München

Tatsächlich haben wir mehr Kilometer zurückgelegt, weil wir uns auch mal verirrten, von der Unterkunft abends noch zum See liefen, in Lindau allein viele Kilometer zurücklegten. Am dritten Tag kamen tatsächlich über 30 Kilometer zusammen, die meine Füße an ihre Grenzen brachten.

Tag 1: Von Oberstaufen nach Stiefenhofen

Der Weg vom Bahnhof in Oberstaufen über Genhofen nach Stiefenhofen im Westallgäu ist perfekt zum Einlaufen. Und ein erster Höhepunkt wartet auch unterwegs.

Der heilige Jakobus, der Mann mit der Pilgermuschel und Patron des Jakobswegs, grüßt vom Altar der gotischen Kapelle Sankt Stephan in Genhofen. Als wollte er uns seinen Segen für unsere Pilgerwanderung vom Allgäu an den Bodensee geben. Das Kirchlein habe ich schon vor 25 Jahren ins Herz geschlossen, als ich zu ersten Mal für meinen Allgäu-Reiseführer hier recherchierte. Wie immer hole ich den Schlüssel beim Schmied, dem Hüter des Kapellschlüssels, in der Nachbarschaft ab. Und doch ist es diesmal anders und besonders, denn wir sind nicht mit dem Auto vorgefahren, sondern zu Fuß unterwegs.

Pilgerkirche St. Stephan in Genhofen am Jakobsweg
Pilgerkirche Sankt Stephan in Genhofen am Jakobsweg

Andächtig betrachten wir die rätselhaften Wandmalereien und farbenfrohen Schnitzaltäre im kleinen Kirchlein und beamen uns ein paar Jahrhunderte zurück. Hier standen im Mittelalter schon Pilger auf dem Weg ins ferne Galicien und baten den Heiligen um seinen Schutz. Eine Pilgerreise war damals ein Abenteuer, von dem viele nicht zurückkehrten, während wir längst die Rückfahrt gebucht haben. Ein bisschen aufgeregt sind wir trotzdem, als wir den ersten Pilgerstempel ins Notizbuch drücken.



Auf einem ruhigen Wanderpfad quer durch grüne Wiesen laufen wir weiter zu unserem Quartier nach Stiefenhofen. Seit 2002 darf der Ort sich mit dem Titel Kräuterdorf schmücken, denn Kräuter spielen hier schon lange eine Hauptrolle. Es gab damals bereits einen Kräutergarten mit Teestube sowie ein paar Kräuterhöfe, als Axel Kulmus vom Traditionsgasthof Rössle sich zum Kräuterwirt erklärte. Am Anfang stand der Wunsch nach einem Alleinstellungsmerkmal, denn schließlich gab es genügend Wirte in der Umgebung. Doch bald war Kulmus Feuer und Flamme für die Kräuterküche und experimentiert seither mit neuen Aromen aus dem eigenen Garten. Für uns gibt es abends Schwammerl in Kräuterrahm. Die perfekte Stärkung für den ersten langen Wandertag. 

Der Jakobsweg

Jakobus der Ältere, Jünger Jesu und einer der zwölf Apostel, missionierte in Spanien. Zurück in Jerusalem wurde er 44 nach Christus enthauptet. Sein Leichnam aber fand auf wundersame Art und Weise den Weg zurück an die spanische Nordwestküste, erzählt die Legende. Seine Grabstätte dort wurde im 9. Jahrhundert wiederentdeckt und Pilger aus ganz Europa machten sich auf den Weg ins ferne Galicien, um Erlösung von Sünden zu erlangen, ein Gelübde einzulösen, Heilung von Gebrechen zu erbitten oder Unfreiheit und Enge ihres Lebens zu entfliehen. 1987 erklärte der Europarat den spanischen Abschnitt des Jakobus-Pilgerweges, den „Camino de Santiago“, zum ersten europäischen Kulturweg, der schnell zum touristischen Schwergewicht wurde.

Tag 2: Von Stiefenhofen nach Lindenberg

Bevor wir uns am nächsten Tag auf den Weg machen, besorgen wir noch eine echte Allgäuer Brotzeit. Durch das Kräuterdorf führt nämlich auch die Allgäuer Käsestraße mit mehreren kleinen Käsereien am Wegesrand. Der Allgäuer Bergkäse aus der Heumilch-Sennerei im Stiefenhofener Ortsteil Rutzhofen erweist sich als tolle Stärkung unterwegs.


Vom Ortszentrum geht es dann auf einem verkehrsberuhigten Weg durchs sanft hügelige Westallgäu, vorbei an geschindelten Häusern, in Richtung Hopfen. Die Kühe auf den Weiden bimmeln einen Guten-Morgen-Gruß und am Horizont türmen sich die Allgäuer Alpen auf. Wem da nicht das Herz aufgeht! Kurz bevor wir auf den Weg nach Simmerberg einbiegen, lugt plötzlich wie eine Fata Morgana die Schneekuppe des Schweizer Säntis hinter grünen Hügeln hervor. Wir bleiben ein paar Momente stehen und staunen. Dann ist der Jakobsweg auch bereits ausgeschildert.   


Vor Simmerberg stoßen wir auf die Alte Salzstraße, die im Mittelalter von Tirol nach Bregenz führte – einst die wichtigste Handelsstraße im Allgäu. Das „weiße Gold“ machte Simmerberg, das als Hauptstapelplatz für Salz in alten Chroniken erwähnt wird, wohlhabend. An das Goldene Zeitalter erinnert noch die Salzfaktorei, ein stattliches Bauwerk mit spitzem Giebel und Fachwerk. In einem einzigen Jahr wurden hier 15 850 Fässer – fast 4000 Tonnen Salz! – verladen. Auch die Wirtschaft „Zum Adler“, 1660 erstmals erwähnt, war damals sicher eine Goldgrube. Seit 30 Jahren ist sie als Bräustatt/Taferne wieder ein Schmuckstück – ein wiederbelebter Traditionsgasthof, wo wir uns eine Pause im Biergarten gönnen.

Einkehr am Wegesrand

Bräustatt und Taferne, Ellhofer Straße 288171 SimmerbergTel. 08387 3806. Süffige Biere und deftige Speisen. 


Pilgerwege sind nicht immer romantische Wanderwege, lernen wir in den nächsten Stunden. Bis Weiler geht es immer an der Alten Salzstraße, die auch Hauptverkehrsstraße ist, entlang. Ein Pferdegespann aus Metall kurbelt unterwegs die Fantasie an: Fast meinen wir Pferdehufe und das Ächzen der Fuhrwerke zu hören, die mit kostbarer Fracht unterwegs waren.


In Weiler, Teil zwei des Doppelorts Weiler-Simmerberg, laufen wir am Bächle entlang in Richtung Lindenberg. Gleich zwei Museen gibt es hier, für die keine Zeit bleibt. Erste Ermüdungserscheinungen. Doch immerhin – wir lassen die Hauptstraße hinter uns und wandern auf einer Nebenstraße durchs Grüne. Endspurt: noch 5 Kilometer relativ steil bergauf bis Lindenberg. In der sommerlichen Hitze nicht die reine Freude. Aber Pilger müssen auch ein bisschen leiden, oder?


Gut behütet in Lindenberg

Pferdehändler brachten die Kunst des Hutflechtens aus Italien ins kleine Lindenberg, das zum „Klein-Paris“ der Hutmode aufstieg. Schon zu Beginn des 17. Jahrhunderts garantierte das Verflechten des Naturmaterials Stroh vielen Bauern ein willkommenes Zubrot. 250 Jahre später versorgten bereits 34 Lindenberger Hutfabriken das Westallgäu mit Arbeitsplätzen und noch in den 1930er-Jahren produzierte Lindenberg Hüte für alle fünf Kontinente.

Im Hutmuseum, eingerichtet in einer der alten Hutfabriken, gehen wir auf Zeitreise durch die Hutgeschichte. Dann stapfen wir quer durch die Kleinstadt zur Stadtpfarrkirche Sankt Peter und Paul, wo wir einen weiteren Pilgerstempel sammeln, und weiter zum idyllischen Waldsee, der an diesem heißen Tag Abkühlung verspricht. Als wir kurze Zeit später durchs moorige Seewasser gleiten, sind alle Strapazen des Tages vergessen. Und im Biergarten des Waldhotels gibt es Fisch und Pasta unter alten Kastanien. Verwöhnprogramm.

Münchner Jakobsweg Unterkünfte

Ein Herbergsnetz wie in Spanien gibt es auf dem Münchner Jakobsweg nicht, genauso wenig wie klassische Pilgerherbergen. Dennoch gibt es genügend private Anbieter, Campingplätze, Jugendherbergen und vereinzelt Klöster, die kostengünstige Übernachtungen anbieten. Hier kannst du eine Liste von pilgerfreundlichen Unterkünften herunterladen.

Wir haben einfach übernachtet und dafür gut gegessen. Aber natürlich gibt es auch Hotels und Gasthöfe mit Komfort entlang der Strecke. Ein paar Adressen, die ich bei anderer Gelegenheit getestet habe und die ein komfortables Bett für Pilger bieten:

  • Landgasthof Rössle, Hauptstraße 14, Stiefenhofen. Zimmer und Ferienwohnungen. Außerdem Allgäuer Küche und Kräuterküche im Restaurant.
  • Hotel WaldseeAustraße 41, Lindenberg. Ruhige Zimmer mit Seeblick. Im Restaurant Bacalau mit schönem Garten serviert man mediterrane Küche und Fischgerichte. 
  • Hotel Alte Post, Fischergasse 3, Lindau am Bodensee. Historisches Hotel mitten in der Altstadt. Im Restaurant verwöhnt man die Gäste mit steirischer und schwäbischer Küche. 

Tag 3: Von Lindenberg nach Lindau am Bodensee

Der Wecker klingelt früh, denn wir wollen Strecke machen, bevor es zu heiß wird. Heute wartet die längste Etappe. Auf einem schattigen Waldweg laufen wir gegen den Uhrzeigersinn halb um den Waldsee herum. Ein Moorlehrweg mit Infotafeln und verrosteten Maschinen erinnert an die Zeiten, als hier Torf abgebaut wurde. Glücklicherweise längst Vergangenheit, denn heute weiß man ja, wie wichtig Moore fürs Klima sind. Die Pilgermuschel auf dem Wegweiser schickt uns durchs hübsche Bauerndorf Allmannsried, wo ein Wow-Moment wartet: Vor uns türmt sich die Kette der Alpen vor grünen Wiesen auf. 

jakobsweg moorlehrweg lindenberg |
Moorlehrweg am Waldsee in Lindenberg

Bodensee in Sicht

Durch die grüne Allgäuidylle geht es leicht bergab in Richtung Bodensee und der weiß überpuderte Säntis lässt sich wieder blicken. Doch es kommt noch besser: Kurze Zeit später glitzert der Bodensee erstmals in der Ferne. Ein Blick, der uns müde Pilgerinnen sofort motiviert. Das Ziel scheint plötzlich ganz nah. Wie gemalt: die Wendelinskapelle mit ihrem rosa Dach. Ein echter Seelenort. Auf der Bank vor der Kapelle kramen wir unsere Brotzeit aus dem Rucksack und atmen tief durch. Verrückt, wie weit der Alltag nach nur zwei Tagen unterwegs schon entfernt ist. Natürlich holen wir uns wieder einen Stempel ab, bevor wir die nächste Etappe in Angriff nehmen.


Die Freude am schattigen Waldweg verderben uns attackierende Stechmücken ein bisschen, und in Niederstaufen lassen wir uns erschöpft auf die Bänke der Dorfkirche sinken. Mittlerweile schmerzt der ganze Körper von den Schultern bis zu den Füßen. Jesus schwebt wie Superman durchs Deckenfresko und gerade hätte ich auch gern Flügel. Weit und breit keine Einkehr und unsere Zwei-Liter-Trinkblasen sind schon leer.

Eine Bäuerin füllt unsere Wasservorräte auf und kennt eine Abkürzung nach Sigmarszell: „Tobel nauf, Tobel nunter“. Meine Füße schmerzen so, dass wir den Abstecher zur Kirche dort auslassen und auf den Pilgerstempel verzichten. Viel wichtiger: Auf dem Friedhof gibt es einen Brunnen und eine schattige Bank. Wir fühlen uns reich beschenkt und für eine halbe Stunde ist Sigmarszell das Paradies müder Pilgerinnen. 


In Weißensberg sind wir wieder fit für den nächsten Pilgerstempel, bevor der Abstieg zum Bodensee beginnt. Kornblumen und Mohn säumen die Felder, umschwirrt von Schmetterlingen. Obstgärten kündigen Lindau, das Ziel unserer Wanderung, an. Zuvor gönnen wir uns aber noch eine Pause mit Kaffee und Kuchen im Biergarten des Montfort Schlössles mit Blick auf den Bodensee. Herrlich!

Einkehren am Wegesrand

Montfort SchlössleStreitelsfinger Str. 38, 88131 Lindau (Bodensee). Kuchen und kleine Gerichte im Biergarten mit Bodenseeblick.

Mehr Artikel zum Allgäu

Finale in Lindau

Nicht am Bodensee, sondern im Bodensee liegt die Altstadt von Lindau. Der letzte Zipfel Bayerns trifft auf das Schwäbische Meer. Ausflugsschiffe laufen in den Hafen ein, wo der einzige Leuchtturm des Freistaats steht, und Reisegruppen ziehen schwatzend vorbei. Vorbei mit der Pilgerruhe. Dann ab in die Unterkunft, wo wir die Wanderschuhe zum Lüften ins Fenster stellen. Unter die Dusche, die blutenden Zehen verarzten, stadtfein machen. 

jakobsweg wanderschuhe |
Münchner Jakobsweg vom Allgäu nach Lindau: Finale in Lindau

Würdet ihr noch weitergehen?, frage ich die Töchter, als wir abends bei Seesaibling und Bodenseewein zusammensitzen. Vom Lindauer Hafen können Pilger ein Schiff auf die Schweizer Seite nach Rohrschach nehmen und dort der Pilgermuschel weiter in den Süden folgen. Hatten wir heute auch zwischendurch heftig geflucht und das Ende der Tour herbeigesehnt – irgendwie sind wir im Pilgerrhythmus angekommen. Würde die Arbeit nicht rufen, würden wir am nächsten Tag auch wieder die Wanderschuhe schnüren, statt uns nach einem Stadtspaziergang am Vormittag in den Zug nach München zu setzen. Fortsetzung hoffentlich im nächsten Jahr. Die Strecke von München ins Allgäu wartet ja noch. 


++++Werbung durch Namensnennung und Verlinkungen++++


Lesestoff zum Allgäu und zum Jakobsweg

IMG 0015 |

Hallo, ich bin Elke. Schon als kleines Mädchen immer mit dem Finger auf der Landkarte unterwegs. Als Reisejournalistin, Reisebuchautorin und Reiseleiterin heute Berufsreisende. Mit viel Know-how zu Asien und Neuseeland, aber auch leidenschaftlich gern vor der Münchner Haustür – in Oberbayern oder im Allgäu – unterwegs. Am liebsten mit Wanderstiefeln oder mit dem Fahrrad. Auch wenn ich schon einiges von der Welt gesehen habe – die Entdeckerlust ist immer noch endlos. Wo ich mich aktuell herumtreibe, erfahrt ihr auf meinem Insta-Profil.

26 Kommentare

  • Clara
    27. März 2023 at 9:54

    Sehr schöner Artikel! Da krieg ich direkt wieder Lust, los zu pilgern…

    Antwort
    • Elke
      27. März 2023 at 11:21

      Vielen Dank, liebe Clara!
      Den Münchner Jakobsweg kann ich wirklich empfehlen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Meike
    27. März 2023 at 16:57

    Toll! Ich war letztes Jahr auf dem portugiesischen Jakobsweg pilgern. War so schön, aber leider war dann im spanischen Teil wirklich ziemlich viel los. Da war ich selten alleine. Aber es gibt ja sehr viele deutsche Jakobswege 😉 Liebe Grüße

    Antwort
    • Elke
      27. März 2023 at 17:20

      Liebe Meike,
      den spanischen Jakobsweg kenne ich nur von einem Roadtrip, und der Rummel hat mich ein bisschen abgeschreckt. Der portugiesische „Zubringer“ ist auf jeden Fall auch eine Idee, die ich mir mal vormerke.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Travelsanne
    27. März 2023 at 20:06

    Liebe Elke,
    was für eine tolle Mutter-Töchter-Wanderung! Du bringst mich direkt auf eine Idee. Tolle Bilder übrigens!
    Ganz liebe Wandergrüße aus dem Schwarzwald,
    Sanne

    Antwort
    • Elke
      27. März 2023 at 20:18

      Liebe Sanne,
      ich kann dir das Pilgerwandern mit den Kids nur empfehlen. War unsere schönste Mutter-Töchter-Tour bisher. Fand ich zumindest ;-). Und vielen Dank fürs Lob! :-)!
      Ganz liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Sonja Golla
    28. März 2023 at 12:55

    Liebe Elke,
    ein wunderschöner Beitrag und ich war wirklich überrascht, dass der Jakobsweg auch von München startet. Hier bei uns in der Gegend – auf der Schwäbischen Alb – führt auch ein Teil vorbei und in Hürben gibt es das Jakobswegle mit Hinweisen zu den „großen Etappen“.
    Wenn ich wieder in München bin, muss ich das unbedingt mal anschauen.
    Herzliche Grüße
    Sonja

    Antwort
    • Elke
      28. März 2023 at 13:03

      Liebe Sonja,
      ich wusste zwar von den „Zubringerwegen“ durch Süddeutschland, aber die genaue Route habe ich auch erst im letzten Jahr recherchiert. Wirklich überraschend, was man vor der Haustür entdecken kann! Der Einstieg des Jakobswegs in München ist praktischerweise der Jakobsplatz.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • travellingcarola
    28. März 2023 at 17:27

    Wie schön, dass du darüber berichtest, liebe Elke. Alle wollen den Camino Francés laufen und vergessen dabei, dass es so viele Alternativen gibt. Die Etappe von Einsiedeln auf den Brünigpass des Schweizer Jakobswegs führt direkt an meinem Haus vorbei. Ich mag es, wenn man im Sommer auf die Pilger trifft.

    Antwort
    • Elke
      28. März 2023 at 17:40

      Liebe Carola,
      die Wege durch die Schweiz sind bestimmt traumhaft. Wie schön, dass einer davon direkt bei dir vor der Haustür verläuft! Wer weiß, vielleicht kommen wir da in einem der nächsten Jahre vorbei ;-).
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Stefan
    28. März 2023 at 20:11

    Hallo Elke,
    das passt ja schon wieder – und diesmal gleich doppelt. Wir planen, demnächst ab Lindau auf den Camino zu gehen. Die Etappe von Kinberg nach Lindau werde ich zum Warmlaufen machen. Denn ich recherchiere gerade zum hl. Wendelin und die Kapelle auf dem Kinberg kenne ich noch nicht.
    Ultreia Santiago!

    Antwort
    • Elke
      28. März 2023 at 20:28

      Hallo Stefan,
      schön, dich wieder beim Pilgern zu treffen ;-)! Der Weg durch die Schweiz ist sicher traumhaft. Bis nach Santiago? Die Etappe von Kinberg nach Lindau mitsamt dem Kappelchen aber auch wunderbar. Ganz viel Spaß wünsche ich euch!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
      • Stefan
        28. März 2023 at 23:11

        Hallo Elke, an einem Stück nach Santiago wird nicht gehen. Wir werden Mal eine Woche bis zehn Tage pilgern, danach schauen wir weiter, ob wir Stück für Stück bis nach Santiago weiter laufen. Unser Weg soll aber nicht über Einsiedeln gehen, sondern über die Burgundische Pforte. Lass dich überraschen. 🙂

        Antwort
        • Elke
          29. März 2023 at 7:28

          Hallo Stefan,
          dann bin ich gespannt! 😊
          Liebe Grüße
          Elke

          Antwort
  • Marie Schade
    28. März 2023 at 22:29

    Liebe Elke, ein großartiger Beitrag, der mir in vielerlei Hinsicht sehr gut gefallen hat. Einmal ist es etwas ganz Besonders, mit den Töchtern zu wandern und sich dabei ausführlich austauschen zu können. Zum anderen sind sowohl die Fotos als auch die ausführlichen Beschreibungen sehr hilfreich für jemanden, der einmal einen anderen Jakobsweg gehen möchte. Ich bin einmal ein Stück auf dem spanischen Jakobsweg gewandert, dann wurde es mir aber zu voll, so dass ich vorzeitig aufgehört habe.
    Liebe Grüße
    Marie

    Antwort
    • Elke
      28. März 2023 at 22:35

      Liebe Marie,
      es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat :-)! Und ja, der Camino Francés ist mittlerweile einfach zu voll. Gut, dass es Alternativen gibt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Cornelia Copony
    15. Juni 2023 at 21:17

    Hallo Elke,
    Hab die Beschreibung Deiner Wanderung mit den Töchtern mit großem Interesse gelesen! Werde den Weg vielleicht im Sommer auch mit meinen beiden Mädels gehen. Ich stelle mir das sehr sehr schön vor!
    Ich kenne Dich von der letzten Islandreise und glaube, dass wir sehr ähnliche Reisegewohnheiten haben. 😀
    Herzliche Grüße,
    Cornelia

    Antwort
    • Elke
      16. Juni 2023 at 0:02

      Liebe Cornelia,
      schön, dich hier wieder zu treffen! 😊 Die Wanderung war ein wunderbares Mutter-Töchter-Erlebnis – kann ich nur empfehlen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Marla
    7. August 2023 at 16:49

    Der Bodensee ist in unmittelbarer Nähe meines Wohnortes und dennoch habe ich nicht daran gedacht den Bodensee als Reiseziel zu betrachten. So ein wunderschöner Ort 🙂

    Antwort
    • Elke
      7. August 2023 at 17:51

      Liebe Marla,
      da hast du großes Glück dort zu wohnen, wo anderen Urlaub machen.
      Genieße den Bodensee!
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
  • Madlen
    30. September 2023 at 14:35

    Hallo liebe Elke, wir stehen in den Starlöchern und wollen eure Reise des Münchner Jacobsweg laufen! Kannst du mir sagen wo ihr übernachtet habt?
    Ich finde mich bei der angehängten Übersicht irgendwie nicht raus :-/
    Ich würde mich über eine Antwort von dir sehr freuen.
    Viel Grüße Madlen

    Antwort
    • Elke
      1. Oktober 2023 at 6:41

      Liebe Madlen,
      das ist ja toll! Was die Unterkünfte betrifft – die erste Nacht haben wir in einem AirBnB verbracht. A den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern. Auch der Kräuterwirt wäre eine gute Adresse. In Lindenberg sind wir in einem einfachen kleinen Hotel am Ortsrand abgestiegen. A den Namen kann ich mich gerade nicht erinnern. In Lindau waren wir in der Jugendherberge. Alle Unterkünfte waren einfach und boten Einzelübernachtungen für Pilger an. Ich hoffe, das hilft ein bisschen weiter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort
      • Madlen
        3. Oktober 2023 at 20:16

        Super, ich danke dir !!
        Hast du eventuell noch einen Tip wo ich einen Pilgerausweis vor Ort herbekomme? Das habe ich total verschwitzt mir den zuschicken zu lassen!
        Morgen gehts los, auf nach Oberstaufen 😉 bin schon ein bisschen aufgeregt und wiege jedes Gramm im Rucksack ab 😉
        Liebe Grüße Madlen

        Antwort
        • Elke
          3. Oktober 2023 at 20:52

          Liebe Madlen,
          wir hatten keinen Pilgerausweis, hatten wir auch verschwitzt ;-). So haben einfach in ein Buch gestempelt. Wünsche dir eine ganz tolle Tour mit gutem Wetter und tollen Erfahrungen!!!
          Liebe Grüße
          Elke

          Antwort
  • Hauber Claudia
    6. November 2023 at 17:54

    Hallo ihr Wanderer,
    Wo steht das Kreuz mit der Bank im Raum Stiefenhofen.
    Das schaut wunderschön aus. Ich wandere auch gerne in diesem Gebiet
    LG Claudia

    Antwort
    • Elke
      6. November 2023 at 19:56

      Hallo Claudia,
      das Kreuz findest du zwischen Genhofen und Stiefenhofen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Antwort

Kommentieren (deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner